Firmtagung - lasst die Funken springen

11. Juni 2021 in Olten

Müssen wir leider wiederum absagen! Aufgrund der zur Zeit geltenden Vorschriften, ist es leider noch immer nicht möglich, die Tagung in der geplanten Version durchzuführen. Weitere Informationen und ein neues Datum folgen....

Die Firmtagung 2021 ist eine Wiederaufnahme der (leider nicht stattgefundenen) Firmtagung 2020. Wir haben viele abwechslungsreiche und spannende Ateliers im Angebot. Ein Bildungs- und Austauschtag, veranstaltet von der juse-so, kirchliche Fachstelle Jugend, für Teilnehmende aus dem Bistum Basel und weiteren Interessierten.

Mit dem Firmweg und der Firmung kann bei den Firmlingen der Funke springen -  ein Funke des Glaubens und der Gemeinschaft. Aber wie können wir diese Funken springen lassen? Die Firmtagung soll Inputs bieten, Hilfestellungen leisten, zur Diskussion anregen... dies mit verschiedenen Ateliers zu vielfältigen Themen rund um Firmung.

Zielpublikum:

Firmverantwortliche, professionelle und ehrenamtliche Firmbegleitende, Seelsorgende, Katecheten/innen, Pfarreiverantwortliche, kirchliche Jugendarbeitende, Interessierte.

Voraussetzungen:
Keine

Kursdauer:
Die Ateliers dauern jeweils 45' oder 90'. Es können entweder vier kurze, zwei kurze und ein langes oder zwei lange Ateliers besucht werden.

Lernziele:
Die Teilnehmenden können die Ateliers mit den unterschiedlichen Lerninhalten gezielt nach ihren Interessen auswählen. In den einzelnen Ateliers kann Wissen vertieft und mit den anderen Teilnehmenden Erfahrungen ausgetauscht werden.

Ablauf:
9.00 – 9.20 Uhr Ankommen, Kaffee und Gipfeli
9.30 – 10.00 Uhr Begrüssung und Einstieg
10.15 – 12.00 Uhr Atelierrunden
12.00 – 13.30 Uhr Mittagessen vor Ort und Austauschmöglichkeiten
13.30 – 15.15 Uhr Atelierrunden
15.30 – 16.15 Uhr Schlussimpuls

Anmeldung:
Leider mussten wir die Firmtagung absagen und somit sind keine Anmeldungen mehr möglich.
Wir danken für das Verständnis.

Bei der Anmeldung sind 5 bis maximal 7 Prioritäten zu den Atelierbesuchen  anzugeben.
An der Tagung können 3–4 Ateliers besucht werden. Wir werden versuchen, die Ateliers so gut als möglich den Wünschen entsprechend einzuteilen. Die definitive Einteilung wird beim Check-in an der Tagung ausgehändigt. Die Anmeldung ist verbindlich.

Teilnahmebestätigung:
Eine Teilnahmebestätigung wird beim Check-in an der Tagung abgegeben.

Tagungskosten:
Die Teilnahme an der Tagung beträgt Franken 140.–. Darin inbegriffen sind Kaffee und Gipfeli, die Mittagsverpflegung inkl. Getränke und eine digitale Dokumentation der Tagung sowie einer Teilnahmebestätigung. Der Beitrag ist bar am Tagungstag, ebenfalls beim Check-in zu bezahlen.

Achtung: 
Auf Grund der Covid-Situation ist es möglich, dass wir kurzfristig Änderungen vornehmen müssen. Falls wir z.B. mit einer Teilnehmendenbeschränkung konfrontiert sind, wären wir gezwungen, die Anmeldungen nach Eingangsdatum zu berücksichtigen. Das heisst: frühere Anmeldungen haben einen sichereren Platz.

Ort:
Die Tagung findet in den Räumlichkeiten der Pfarrei St. Marien in Olten statt. Die Räumlichkeiten sind leider mehrheitlich nicht Rollstuhlgängig. Bei Fragen melden Sie sich bitte telefonisch bei uns (062 286 08 08).
Parkplätze finden sich in den umliegenden Quartieren oder allenfalls im Parkhaus des Einkaufszentrums Sälipark. Anreise mit dem ÖV empfehlen wir herzlichst.

 

Ateliers:

Firmung praktisch:

(1) Filmarbeit in der Firmvorbereitung:
Peter Weskamp, Relimedia Zürich: Filme bieten, wie kaum ein anderes Medium, die Möglichkeit, Menschen tief zu berühren, zu provozieren, zu animieren. Das Atelier stellt eine Reihe von kurzen und längeren Filmen vor, die sich besonders für die Firmarbeit eignen. Es besteht die Möglichkeit, sich zu den Filmen auszutauschen und eigene Ideen oder Interpretationen einzubringen. Impulse zur Mediendidaktik verhelfen zu einem gewinnbringenden Einsatz der Medien in der Bildungsarbeit. 90'

(2) Underkath.ch in der Firmpastoral:
Silvan Maximilian Hohl, Videocoach und Produzent des YouTube-Kanals underkath.ch: Wie drehe ich ein Video und wie publiziere ich dieses? Im Workshop geht es einerseits um das filmische Handwerk, andererseits um die Einbindung und Veröffentlichung deines Videos auf YouTube und anderen Social-Media-Plattformen. 45'

(3) Slampoetry, mit Feuerzungen reden:
Andreas Kessler, Dozent ERG PHBern, Poetry- und Preacherslammer, Theologe: Die Form der Slampoetry bietet Jugendlichen im Kontext von Firmvorbereitung oder Firmgottesdienst die Möglichkeit, offen, nachdenklich, witzig und durchaus einseitig ihren Gedanken freien Lauf zu lassen. Im Workshop wird kurz in Slampoetry eingeführt und es werden Möglichkeiten diskutiert, diese Kleinkunstgattung im Rahmen des Firmvorbereitungsprozesses einzusetzen. Auch ein gemeinsamer Spontanslam ist geplant. 90'


(4) Rätselräume:
Team juse-so: Was sind Rätselräume und wie lassen sie sich in die Firmvorbereitung einbinden? Sie bieten einen spannenden, spielerischen Zugang zu kirchlichen Themen. Innerhalb einer vorgegeben Zeit sollen alle Rätsel um ein Thema gelöst werden. Im Atelier kann selbst ausprobiert werden und wir diskutieren die Möglichkeiten und die Anwendung. 45'

(5) Übergangsrituale:
Michael Weber, Verbandsleiter VKP: Das Leben ist von verschiedenen Übergängen begleitet. Ein Herausragender ist der Übergang vom Jugendalter in die Erwachsenenwelt. Oft ist diese wichtige Zeit mit Ritualen verbunden. Dass diese gelingen, Bedeutung haben und überhaupt erkannt werden, ist nicht selbstverständlich. Im Atelier vergewissern wir uns der Funktion von Übergangsritualen, setzen wir uns mit notwendigen Rahmenbedingungen auseinander und lernen eine bewährte Form aus der Verbandsjugendarbeit kennen. 45'

(6) Rechtsfragen:
Viktoria Huber, Rechtsanwältin: Sesibilisierung in einigen wenigen ausgewählten Aspekten rechlicher Fragen, insbesondere Vertragsunterzeichnung, Verantwortung und Haftung. 45'

(7) Partizipative Ritualgestaltung mit Jugendlichen:
Michael Praschnig, Schulsozialarbeiter, selbständiger Teamentwickler: Rituale unterstützen uns dabei Ereignisse und Veränderungen im Leben bewusst zu vollziehen. Sie geben uns Kraft und bestärken uns in diesem Prozess. Gemeinsam entwicklete Rituale zeichnen sich durch eine hohe individuelle Akzeptanz der Teilnehmenden aus. In diesem Atelier setzen wir uns mit einigen wichtigen Aspekten eines Rituals auseinander und gehen der Frage nach, wie ein gewinnbringender partizipativer Prozess gestaltet werden kann. 45'

 

Rund um Liturgie:

(8) Geistvoll feiern:
Dr. Nicola Ottiger, Dozentin am RPI: Katechese und Liturgie der Firmung müssen Hand in Hand gehen. Denn worauf wir Kinder und Jugendliche vorbereiten, ist ein sakramentales Geschehen. Wir befragen u.a. Elemente des Firmgottesdienstes daraufhin, wie sie das persönliche und gemeinschaftliche Feiern unterstützen können. Wie kann Firmung von allen Mitfeiernden geistvoll und lebensnah gefeiert werden. 90'

(9) Musik an der Firmung:
Thomas A. Friedrich, Stellenleiter Fachstelle Kirchenmusik Solothurn: Neue und alte Lieder im Firmgottesdienst, garniert mit Tipps und Tricks zum Einüben. 45'

(10) Firmspender:
Hanspeter Wasmer, Bischofsvikar Bistumsregion St. Viktor: Austausch mit dem Firmspender rund um die Firmung, den Firmgottesdienst und die Begegnung mit dem Firmspender. Welche Vorgaben macht das Bistum, welche Möglichkeiten hat man im Gottesdienst. Die Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen. 45'

(11) Credo Kreativ:
Trudy Wey, Katechetin und Firmverantwortliche Pastoralraum Niederamt: Das Credo als zentraler Text in der Kirche seit ca. dem 8. Jahrhundert in dieser Form zum "Katholisch sein". Die Bedeutung des Textes in seiner Kurzform und Vielfalt mit jungen Menschen neu entdecken und mit ihnen  einen Zugang für ihre Lebenswelt schaffen. 45'

 

Firmwege:

(12) Appenzell: 
Godi Trachsler, kirchlicher Jugendarbeiter: Jugendliche leben eine Woche im Kloster und bereiten sich auf die Firmung vor. Durch die intensive Woche erfahren die Firmlinge eine mystagogische Grundhaltung. Unter der Woche gehen die Jugendlichen ihrer Tätigkeit (Arbeit/Schule) nach, an den Abenden und am Sonntag wird intesiv an Glaubens-und Lebensfragen gearbeitet, welche die Jugendlichen beschäftigen. Spiritualität wird so durch die Intensität des Zusammenlebens erfahrbarer. Ziele sind: Fordern, fördern, herausfordern. 90'

(13) St. Gallen:
Philipp Wirth, Religionspädagoge: Eine Woche in Südfrankreich auf mehreren Hausbooten auf den Kanälen des "Canal du Rhône" unterwegs als Firmgruppe. Die Nähe ermöglicht es die Firmthemen auf natürliche Weise in den "Alltag" auf der Reise zu integrieren. Gespräche finden meist dort statt, wo es passt und diese sind meistens sehr intensiv... 45'

(14) Pfadi Freiburg i.B.:
Christian Müller, Diözesankurat DPSG: Firmung muss nicht immer in der Pfarrei stattfinden. Eine Gruppe mit gleichen Interessen findet sich und geht gemeinsam auf den Weg, den Weg zur Firmung hin. Auf dem letzten Teilstück begleitet sie der Firmspender. Wir fragen nach den Vorteilen dieser Art der Firmung und den Schwierigkeiten, wenn einzelne Jugendliche nicht in der eigenen Pfarrei gefirmt werden. 45'

(15) Solothurn, Pilgern mit Jugendlichen:
Christiane Lubos, Scalabrini und Basil Schweri, Theologe: In diesem Atelier werden mit kurzem Film, Fotos und Vortrag der Firmweg in Solothurn/Feldbrunnen vorestellt, der den 16/17 jährigen Teilnehmenden verschiedene Möglichkeiten zur Wahl bietet (Schweizer Pilgerweg, thematische Abende, Begegnungen, Aktionen, etc.) Sie zeigen auf, wie sie mit einer bunt gemischten Gruppe von Jugendlichen, mit verschiedensten persönlichen Interessen und Stärken versuchen auf einen Weg zu gehen, der es allen ermöglicht, positive spirituelle Erfahrungen zu machen. 45'

 

Firmung allgemein:

(16) Was ist Firmung?
Iva Boutellier, Theologin: Die Firmung ist kein Event, kein Übergangsritus, keine Jugendweihe und keine Erwachsenen-Erklärung - die Firmung ist das Sakrament der Geistbegabung, ein Teil der Initiation, der "Einfühurng" in die Kirche. Mit dieser theologischen Aussage tun sich viele Firmbegleitende schwer. Manche fragen sich vielleicht: Was tue ich da, wenn ich mich mit den Jugendlichen auf den Weg mache? - Eine kurze Reise durch die Geschichte des Sakraments und Überlegungen zum theologischen Gehalt der Firmung stehen im Mittelpunkt des Ateliers. 45'

(17) Firmung im Pastoralraum:
Urs Corradini, Pastoralraumleiter im mittleren Entlebuch; Der Pastoralraum mittleres Entlebuch hat im Jahr 2019 mit einem neuen Firmkurs für den ganzen Pastoralraum gestartet (ausserschulischer Kurs im Alter von 14 oder 17 Jahren).
In diesem Atelier wird erzählt, was es brauchte, um einen gemeinsamen Weg einzuschlagen. Sie erfahren von den Schwierigkeiten und den Kompromissen, aber auch von den Chancen und den Möglichkeiten, die daraus entstanden. Wer sich in einem Prozess zum gemeinsamen Firmweg im Pastoralraum befindet oder dieser noch bevorsteht, kann hier sicher profitieren. 45'


(18) Literatur für Firmung:
Christian und Anita Meyer, Buchhandlung Klosterplatz Olten: Welche neue Literatur zur Firmung gibt es? Was ist gut? Was nicht so. Erfahrungen von "alten Hasen" im Buchhandel. 45'

(19) Firmalter auf 17+ hinaufsetzen:
Viktor Diethelm, Stellenleiter Fachstelle OKJ: Das Firmalter hinaufsetzen ist ein Prozess, der gut geplant sein will. Entscheidungswege, Kommunikation, Gestaltung der Übergangsphase, Konzipierung der neuen Firmvorbereitung und vieles mehr werden im Atleier aufgezeigt und aufgrund von verschiedenen Erfahrungen erörtert. 45'

(20) Mit dem richtigen Denken motivieren:
Fabienne Victoria Schluep-Widmer, diplomierte Mentaltrainerin: In diesem Atelier geht es um das Bewusstsein der eigenen Gedanken und Gefühle, welche zur Motivation der Jugendlichen beitragen ein positives Zusammenspiel zu erleben. Mentale Techniken, Motivationstipps und Fallbeispiele werden ihnen praktische und anwendbare Lösungswege aufzeigen. 90'

Achtung! Geben sie bitte bei der Anmeldung bei den Prioritäten den Ateliertitel (blau) oder die Nummer an und nicht den Übertitel der verschiedenen Ateliers!

 

News

18.03.2021

Stellungsnahme
mehr

23.04.2020

Firmtagung 2021
mehr